Seit Dienstag bin ich wieder zurück und wurde gleich mit sonnigem Wetter begrüßt. No more rain, so lässt es sich aushalten 😉 Aber davor ist ja noch einiges passiert…

Jössas, ich habe das größte Snickers überhaupt gefunden:

Der Bellevue Way war vor meiner Abreise auch schon ganz in Weihnachtsstimmung.

Mit dem größten Snickers aller Zeiten und all dem anderen Zeug (=1 extra Koffer), dass ich nicht mehr hier brauche, ging es also ab nach Wien.

Diesmal war das Glück auf meiner Seite, denn die Pre-Boarding-Durchsage „We’re paging the following customers…“ galt diesmal auch mir und es gab ein Upgrade in die Premium Eco. 🙌

Amazon Drohne

In der Premium Eco ist nicht nur mehr Platz, sondern auch das Essen Premium – ob vom Spar, konnte ich nicht feststellen. Auch hat es nicht Pierce Brosnan serviert 😉

Mit echtem Porzellan und Glas 😉

Guten Morgen Frankfurt!

Und kaum sitzt man im Flieger mit Deutschen und Österreichern ist die bescheidene Höflichkeit anderen Mitmenschen gegenüber schon wieder weg. Man beachte, dass ich nicht einmal mittig sitze, sondern mich eh schon halb aus dem Fenster lehne 🙈

Nicht nur Frankfurt kann mit langen Gängen aufwarten.

Bevor der 70er von meinem Papa anstand, galt es noch Conny und Clemens im beimir zu feiern und unsere ewige Cocktailliste zu erweitern sowie die Christkindlmärkte unsicher zu machen.

Prost!

Und dann hat es am nächsten Morgen plötzlich geschneit – my 1st snow in Vienna this season.

Und nachdem ich ja auf Urlaub in Wien war und die Flocken von Innen schöner zum Anschauen waren, gab es am Nachmittag das typische Couch-Programm mit „Mord ist ihr Hobby“. Die beiden haben damals auch noch nix von T-1000 und Los Pollos Hermanos gewusst. 😎

Am Abend war unser T-Mobile Team Weihnachtsessen, das netterweise so gelegt wurde, dass ich auch endlich wiedermal was Gescheites zu essen bekam. Es gab Burger. 😆
Und dank Marco auch noch Chili Cheese Fries und Pancakes. 😻

Am Freitag stand ein Caritas Fotoshooting im magda’s Hotel für das Flüchtlings-Paten-Programm an, zu dem ich Xandi begleitet habe, da ich Payam eh schon seit Sommer nicht mehr gesehen habe. Das hat dann damit geendet, dass mein gemütliches Alltagsoutfit perfekt für das Werkstatt-Sujet gepasst hat und ich als Komparse in der Werkstatt gemeinsam mit Payam einen Sessel repariert habe.

Das magda’s ist im Prater und daher sind wir nachher noch durch die Stadt spaziert – wie ein typischer Tourist das eben so macht.

Am Abend hab ich dann den Punsch am Schönbrunner Weihnachtsmarkt gemeinsam mit Stephie verkostet, um danach mit Marc essen zu gehen und schließlich beim Aroi Thai auf einen Mango Sticky Rice vorbeizuschauen 😍

Das Snickers fand dann zur 70er Feier endlich seine Bestimmung.

Am Sonntag war ich dann wieder in St. Marx, diesmal aber nicht im T-Center, sondern in der Marx Halle bei edelstoff. Und die haben neben Hipsterzeug auch super Foodtrucks, da hab ich mich gleich wie in Seattle gefühlt und dann gleich einen Burger gegessen. Omnomnomnom… 😻

Konrad hat mir dann noch die berühmten Oma-Kekse gemacht. Was soll ich sagen. THEY’RE AWESOME. I LOVE THEM. Danke

Heuer war ich viel alleine hiken, nächstes Jahr geht’s dann wieder mit Xandi, Conny und Clemens auf die Kletterstiege. Dank Naturfreunden bestens versichert 😇

Und so schnell der 2. und letzte Wienbesuch gekommen ist, ist er auch schon wieder vorbei und ich spaziere durch den Frankfurter Flughafen.

Zunächst dachte ich, dass ich diesmal im Siegerflieger nach Seattle fliege, als wir nach dem Gate aber Stiegen nach unten gegangen sind, und nicht geradeaus zur Gangway hab ich mich schon gewundert. Jedenfalls sind wir dann alle mit dem Bus zum Flieger gebracht worden und das ist in Frankfurt – im Gegensatz zu Wien – keine Fahrt von 2 Minuten, sondern man ist fast 10 Minuten im Bus unterwegs. Vorbei an den Terminals, an den Technikhangars, an der Feuerwehr, an weiteren Technikhangars, über leere, riesige Asphaltflächen und dann, am Ende des Flughafengeländes stand auch schon unser Flieger. Ich muss schon sagen, eine 747 per Stiege zu boarden hat schon was.

Apropos Siegerflieger – die Sieger waren diesmal die Passagiere, denn der Flieger war zum ersten Mal halb leer und so hat sich mein Sitznachbar umgesetzt und wir hatten jeder eine eigene Reihe.

Diesmal kein Premium-Essen, sondern nur normales Eco-Essen aus ordinärem Plastikgeschirr und ohne Glas. 🙈

Hab ich schon gesagt, dass ich fliegen liebe. Und wenn man dann noch zu dieser Jahreszeit über Grönland fliegt, ist es schon was Wunderbares: links (im Süden) sieht man die Sonne am Horizont aufgehen und rechts (im Norden) wird es nie ganz hell aber man sieht das rosa Twilight. Leider keine Vampire, Xandi 😂

Sonnenaufgang

Mond

Twilight

Und nach 10 Stunden Flug kam der übliche Flyby über Seattle bevor dann die Schleife mit Blick auf Mt. Rainier gemacht wurde.

Bei uns im Haus ist sogar der Raum mit den Briefkästen weihnachtlich dekoriert.

Apropos Geschenke. Diesmal gab es für meine Arbeitskollegen keine Mannerschnitten, sondern was ganz Gefährliches/Verbotenes. 🙀

Auch hier gab es eine Weihnachtsfeier – nicht ganz T-Mobile, sondern das ganze Marketing Team. Natürlich im hippen Belltown, in einem hippen Backsteinbau. Und natürlich gab es eine Photobooth 😎

Und an der Bar hab ich bei meiner üblichen Bestellung wieder was gelernt. Die Amis kennen kein Gin Lemon. Aber die Barkeeperin hat mir dann erklärt, dass es in Amerika nicht üblich ist Bitter Lemon zu trinken. Dem wollte ich auf den Grund gehen und tatsächlich. No Bitter Lemon.

Saftladen

Man sieht schon, es ging also von einem kulinarischen Event zum nächsten 😬

Morgen geht’s endlich auf die Berge zum Skifahren nach Crystal Mountain. Das ist direkt beim Mt. Rainier, man hat also sicher eine Wahnsinnsaussicht.